Euribor Euro Interbank Offered Rate

Zusammenhang Zinspolitik und Kreditvergaben

Da es dank der niedrigen Zinsen sehr verlockend ist, sich sein eigenes Immobilienvermögen zu schaffen oder sich eine Reise in ein exotisches Ziel zu finanzieren, ist es umso wichtiger, die Hintergründe eines solchen Vorhabens zu verstehen.

Für die Höhe des Zinssatzes zu denen eine Bank einen Kredit vergibt ist der Leitzins der Europäischen Zentralbank ausschlaggebend. Als Referenzrate dient europaweit der sogenannte „Euribor“ Index, der zum Beispiel derzeit bei ca. 0,218 Prozent liegt. Genauer gesagt handelt es sich um den 3-Monats Euribor. Dieser Zinssatz gilt als Richtsatz für die Höhe ihres Kreditvertrages, daher lohnt es sich, diesen ganz besonders im Auge zu behalten, da die aktuelle Kenntnis des Richtsatzes auch ihre Verhandlungsstärke bei Abschluss eines Kreditneuverträges oder auch bei einer Umschuldung stärkt.

Euribor wird nicht 1:1 von Banken weiter gegeben

Selbstverständlich geben Banken den Euribor nicht 1:1 an den Kunden weiter, doch ist er sehr wohl insbesondere für Immobilienkredite wichtig. Die meisten Darlehenszinsen errechnen sich auf Basis des Drei- oder des Sechs-Monats-Euribor (je nach Länge ihres Kreditvertrages) mit einem vorher definierten Aufschlag, der aktuell zwischen 1,0 und 1,5 Prozent bei variabel verzinsten Krediten liegt.

Aufgrund des aktuellen Umfeldes lässt sich bei Banken auch um jedes Zehntelprozent feilschen, denn die Banken haben (auch wenn ihnen die Medien etwas anderes vermitteln wollen) mit einem sinkenden Kreditwachstum zu kämpfen und sind daher besonders im privaten Sektor sehr an Kreditvergaben interessiert, ja müssen sogar interessiert daran sein, da das nicht verliehene Geld teilweise zu Negativzinsen bei der EZB geparkt werden muss. Um es noch klarer zu formulieren: Die von den Medien viel beschworene Kreditklemme gibt es in Wahrheit nicht, was für sie als (zukünftigen) Kreditnehmer wichtig ist zu erkennen. Diese Kenntnis wird ihre Verhandlungsposition bestärkt. Man könnte auch durchaus sagen, daß jemand der einen guten Job hat und etwas Geld auf der hohen Kante hat, jetzt bei Krediten zuschlagen sollte, und sich eine Wohnung oder auch ein Haus kaufen sollte.

Hier noch ein wichtiges Detail! Gerade in Niedrigzinsperioden sind sogenannte „variable Kreditverträge“ „in“. Aber insbesondere bei langen Finanzierungslaufzeiten von 20 oder gar 30 Jahren kann das teuer werden. Eine Szenarioanalyse hat gezeigt, dass ein variabel verzinster Kredit nur am billigsten ist, wenn die Leitzinsen bis 2025 nicht viel über zwei Prozent steigen. Würde der Euribor auf 5.5% ansteigen, dann würden sie mit einem Fixzinskredit besser fahren. Sollten wir das (sehr unwahrscheinliche) Szenario erleben, das der Euribor auf 9% ansteigen würde, dann wären sie mit einem klassischen Bausparvertrag am besten bedient (aufgrund der Zinsobergrenze von idR 6%). Um ihnen die Wichtigkeit dieses Artikels zu erläutern: Die Kostendifferenz kann bei einem 200.000 Euro Kredit und einer Laufzeit von ca 25 Jahren im wirklichen Extremfall bei 100.000 Euro liegen. Daher sind obige genannte Punkte intensiv zu überdenken.

Getagged mit: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*