Entgehen der Zinsfalle bei hohen Immobilien-Preisen

Entgehen der Zinsfalle bei hohen Immobilienpreisen

Sie wurden bereits in etlichen Artikeln auf unserer Webseite darauf hingewiesen, dass durch die massive Geldflut der Notenbanken und die schon über Jahre andauernde Nullzinspolitik die Preise für Vermögensgüter steigen. Wir reden hier im speziellen über Immobilienpreise und Aktien. Es dürfte wohl niemanden entgangen sein, dass sich der DAX in den vergangenen Jahren außerordentlich gut entwickelt hat. Scheinbar unbemerkt ist jedoch die Preisentwicklung auf den, insbesondere deutschen, Immobilienmärkten geblieben. Diese Woche wurde auch der sogenannte Vermögenspreisindex veröffentlicht, der genau diese Wertentwicklung beobachtet. Er wies eine Steigerung von etwa 6% auf im Vergleich zum Vorjahr. Viele Marktteilnehmer richten ihr Augenmerk auf die Inflation, die ja bekanntlich zu gering ist. Zumindest lassen uns die Notenbanker dies glauben Das sich die Vermögenswerte der deutschen Volkswirtschaft massiv im Steigen befinden, wurde nun aber auch von offizieller Seite bestätigt. Sie sollten sich dessen bewusst sein wenn sie sich für einen Immobilienankauf* (kreditfinanziert) entscheiden. Vor der Finanzkrise hatten viele Marktteilnehmer nicht mit einem so gigantischen Preisverfall am Immobilienmarkt gerechnet, was teilweise zu Zwangsversteigerungen (weit unter Wert) geführt hat. Sie können jedoch beruhigt sein. Der Großteil der Experten schätzt eine Wiederholung dieses Szenarios als gering ein. Dennoch sollten sie bei der Auswahl ihrer Immobilie jetzt besonders auf Qualitätskriterien achten. Qualitätativ hochwertige Immobilien in guten Lagen tendieren in Krisenzeiten weit weniger stark zu fallen als jene Immobilien die sich in Randlagen befinden. Dies verhält sich ähnlich wie bei Aktieninvestments. Qualität entscheidet!!!! Nur so entgehen sie der Zinsfalle!!!

Daher ist es für sie wichtig zu erkennen in welcher Situation sich der Markt heute befindet. Man könnte es am besten mit dem Wort „Anlagenotstand“ beschreiben! Der Großteil des deutschen Vermögens ist in Immobilien und Lebensversicherungen geparkt, wird also von Versicherungsgesellschaften veranlagt. Aber ….. durch die Verpflichtungen der Versicherungs-Unternehmen, für Altverträge noch höhere Zinsen zahlen zu müssen, können die Konzerne selbst an den Abgrund der Zahlungsunfähigkeit schliddern. Denn dort wo die Versicherer ihr Geld anlegen, ist nichts mehr zu verdienen. Das ist der Anleihemarkt. Rentenpapiere konnten in den vergangenen Jahren wegen der sinkenden Zinsen und damit Anleiherenditen (wegen Kursgewinnen) noch gute Renditen erzielen. Doch mit dem Erreichen eines faktischen „Nullzins“-Niveaus ist das Ende der Fahnenstange auf absehbare Zeit erreicht.

Aber das Risiko bleibt auch beim Kauf einer Immobilie bestehen. Denn die Hypothekenzinsen sind gleich dem allgemeinen Zinsniveau fast genauso auf null gefallen. Das treibt aber wie bereits gesagt die Preise für Wohnimmobilien an. Daher sollten sie beim Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung auf Ballungsräume und Qualität achten die im historischen Vergleich eine Preisstabilität aufwiesen.

Es scheint also alles an den Zinsen zu „hängen“ Wir freuen uns auf ihr feedback und verweisen sie in diesem Zusammenhang auf die lukrativen Angebote bei unseren Partnern!

Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*